Sonntag, 13. Mai 2007

Experimente Teil 2

Hier nun ein Ausschnitt der nochmals bearbeiteten Stoffe. Ich habe für die Schnecke und das Karomuster selbstklebende Folie verwendet. Eigentlich dient sie dazu, Klöppelbriefe zu versiegeln. Wahrscheinlich kann man aber auch mit Folie, wie sie zum Büchereinbinden genutzt wird, derartige Ergebnisse erzielen.



Für das Anrühren der Farben habe ich mir billige Einmal-Plastebecher besorgt. Die Farbpigmente sind so ergiebig, das man viel zu viel Wasser vermatschen würde, um die Becher wieder ganz sauber zu bekommen. Die Gefahr, dass winzige Reste den nächsten Färbegang beeinflussen, war mir zu groß. Die Lösung ist sehr ergiebig, aber man sollte die Farben auch überall satt auftragen. Bei dem braunen Teil ist das ganz bewußt nur in der Mitte geschehen.
Von Helena bekam ich den Tipp, widerspenstige Blätter anzufeuchten oder eine Nacht andörren zu lassen. Ganz starke Blattstiele sollte man wohl entfernen.
Nächste Woche werde ich mir noch Einmalhandschuhe besorgen. Die Farben lassen sich zwar gut abwaschen, aber unter den Nägeln bleiben Spuren. Als alternative habe ich mir jetzt übrigens Frühstückstüten über die Hände gestülpt :-)

Leider werden die Fotos den tatsächlichen Farbergebnissen nicht ganz gerecht.

1 Kommentar:

Barbara hat gesagt…

Interessante Ergebnisse! Muss ich auch mal probieren!