Sonntag, 27. Mai 2007

Experiment

Hier ist mein erstes fabricpaper, verarbeitet zu ATCs. Ich habe Mull als Basis gewählt und statt PVA-Kleber mit Ponal gearbeitet. Ja es stimmt, das Ergebnis ist hart und ein wenig steif. Aber für ATC eigentlich ganz brauchbar. Als ich so mit den Fingern über die Oberfläche strich, stellte ich mir eine Wand in irgendeiner alten Ruine vor, Risse und Reste eine Bemalung. Ich habe mit den Zierstichen meiner Nähmaschine so eine Art Wandbordüre gestaltet und darauf Organza gelegt. Passend der Titel "Underneath the veil" . Ich würde die Teile gerne wieder vertauschen. Wer mag, mailt mich einfach an.


Neue ATC bekommen

In dieser Woche bekam ich drei wunderschöne ATC im Tausch. Also da wären

"Langes Fädchen..." von Barbara Brockhausen,


"Gedanken" von Peggy


und "Rot trifft Rot" von Waltraud.
Liebe Waltraud, vielen Dank auch für die wunderschöne Spitzenbeigabe.

In meinem Kopf entwickeln sich gerade wieder einige neue ATC-Ideen. Aber erstmal habe ich heute zwei Blöcke für den RR der Museumsquilter genäht. Die kann ich hier aber nicht zeigen, denn dann wäre die Überraschung fort. Außerdem experimentiere ich mit fabricpaper nach der Anleitung von rainbow-Barbara
Trotz des falschen Klebers habe ich das Ergebnis weiterbearbeitet. Mal sehen, was draus wird.

Samstag, 19. Mai 2007

ATC-ABC

Für die neusten ABC-ATCs habe ich Stoffe aus den Färbeexperimenten verwendet.
Also da hätten wir das R - Rosengitter



das B - Bordeaux


und das N - Nest



Die vierte ATC ist ein Einzelstück. Ein getrocknetes Hornveilchen unter Angelina, verziert mit Perlen. Es geht am Montag als Trostkärtchen zu einer Quiltfreundin auf die Reise.

Sonntag, 13. Mai 2007

Experimente Teil 2

Hier nun ein Ausschnitt der nochmals bearbeiteten Stoffe. Ich habe für die Schnecke und das Karomuster selbstklebende Folie verwendet. Eigentlich dient sie dazu, Klöppelbriefe zu versiegeln. Wahrscheinlich kann man aber auch mit Folie, wie sie zum Büchereinbinden genutzt wird, derartige Ergebnisse erzielen.



Für das Anrühren der Farben habe ich mir billige Einmal-Plastebecher besorgt. Die Farbpigmente sind so ergiebig, das man viel zu viel Wasser vermatschen würde, um die Becher wieder ganz sauber zu bekommen. Die Gefahr, dass winzige Reste den nächsten Färbegang beeinflussen, war mir zu groß. Die Lösung ist sehr ergiebig, aber man sollte die Farben auch überall satt auftragen. Bei dem braunen Teil ist das ganz bewußt nur in der Mitte geschehen.
Von Helena bekam ich den Tipp, widerspenstige Blätter anzufeuchten oder eine Nacht andörren zu lassen. Ganz starke Blattstiele sollte man wohl entfernen.
Nächste Woche werde ich mir noch Einmalhandschuhe besorgen. Die Farben lassen sich zwar gut abwaschen, aber unter den Nägeln bleiben Spuren. Als alternative habe ich mir jetzt übrigens Frühstückstüten über die Hände gestülpt :-)

Leider werden die Fotos den tatsächlichen Farbergebnissen nicht ganz gerecht.

Samstag, 12. Mai 2007

Experimente

Gestern abend habe ich etwas mit den finnischen EMO-Farben experimentiert. Ich hatte mir bei decolorist - Entdecken Sie die Farben aus Finnland
ein Set mit drei Grundfarben bestellt. Aus Gelb und Blau wurde Grün. Dann ein paar Blätter aufgelegt, etwas Salz darübergestreut, ein Stoffstück zu Falten zusammengeschoben, eines total zusammen geknüllt. Statt Sonne mußte meine Schreibtischlampe herhalten.

Und hier die ersten Ergebnisse:

glatt grün eingepinselt, zusammengeknüllt, feinkörniges Salz in der Mitte:


glatt grün eingestrichen, zu Falten geschoben, Salz in die "Täler":



Und hier das Ergebnis mit den Blättern und dem groben Salz:


Es macht riesigen Spaß. Einen Teil der Färbeproben habe ich heute noch einmal bearbeitet.
Mal sehen, was daraus wird.
Auf jeden Fall sind die Ergebnisse spannend, weil nicht exakt vorhersehbar. Das gibt jede Menge "Rohstoff" für neue ATC.

Freitag, 11. Mai 2007

Muttertag

Vor einiger Zeit wurde bei den Sofaquiltern eine Miniserie mit diversen Geschirrmotiven angeboten. Pro Woche gab es zwei Blöcke (wahlweise 3" oder 2"groß) zu nähen. Wer mittels Foto den Nachweis erbracht hat, bekam noch einen Bonus-Block. Die Entwürfe stammen von Ula Lenz (www.lenzula.de).
Ich hab das ganze einmal als Geschirr mit Rosenmotiven und Goldrand und als schlichte Blau-weiß-variante genäht.



Zum Muttertag darf sich meine Mutter einen dieser Wandbehänge aussuchen. Der andere findet seinen Platz in meinem Nähzimmer.

Neue ATC

Diese Woche habe ich wieder zwei wunderschöne ATC ertauscht.

Zunächst eine ganz raffinierte Komposition von Peggy.




Und dann noch diese ATC mit dem Titel "Rivage" (Küstengestade) von Janine aus Frankreich.


Für diesen Tausch habe ich meine verstaubten Englischkenntnisse vorgekramt. Mit Hilfe einer Freundin kam dann eine ganz passable Korrespondenz mit Janine und Fabienne zustande. Beide sind wir nun glücklich über unsere ertauschten ATC.

Samstag, 5. Mai 2007

BUGA

Heute haben wir den zweiten Standort der BUGA 2007 besucht - Ronneburg. Das dortige Ausstellungsgelände ist im Zuge der Renaturierung der ehemaligen Uranbergbau-Landschaften entstanden. Und wieder bin ich voller Eindrücke und auch Emotionen. Ich freue mich schon auf Freitag - da werden wir mit Verwandten wieder dorthin fahren.




alte Obstbäume inmitten eines Tulpenmeeres



Mit Hilfe solcher Kipper wurden die Abraumhalden abgetragen und im ehemaligen Tagebau Lichtenberg sicher verfüllt - es braucht niemand mehr Angst vor radioaktiver Strahlung haben.


Eine Neue Landschaft ist entstanden.
Diese Beet symbolisiert das Rosenwunder der hl.Elisabeth - in der Mitte zwei Brote aus Getreide, am Rand noch rote Tulpen. Aber die Rosenstöcke dazwischen haben schon gut ausgetrieben.


Hier ahnt man noch den ehemaligen Tagebau. Die Terrassenform ist bewusst so gestaltet.

Der "Drachenschwanz" überspannt das weite Tal.

Ich kann alle, die in meinem Blog lesen, nur sagen: "Kommt und schaut selbst."

Freitag, 4. Mai 2007

ATC-ABC

Das ABC wächst, wenn auch in etwas ungeordneter Reihenfolge. Die neusten Stücke sind "Chaos"


und "Frühling".


Dem Chaos ging ein missglückter Versuch mit "Rosen" voraus. Das ganze wanderte dann in den Papierkorb. Dann fiel mir noch das Röhrchen mit den Perlen um - aber zum Glück auf die schwarze Filzplatte. Und plötzlich wusste ich auch, wie ich das Angelina-Versuchsstück, welches schon mindestens vier Wochen neben der Nähmaschine lag, verwenden kann.

Für den "Frühling habe ich etwas mit Angelina und getrockneten Veilchenblüten experimentiert. Das ganze punktuell mit Vliesofix auf Stoff befestigt und mit Perlen verziert.

Die beiden anderen Karten aus der Serie sind schon unterwegs: an den Bodensee zu Peggy und nach Frankreich zu Janine. Bin schon mächtig gespannt, was ich dafür in den nächsten Tagen bekomme.

Ich habe festgestellt, dass mir die ATC am besten gelingen, wenn sie im Kopf schon fix und fertig sind, sozusagen nur noch "rausgelassen" werden. Alles, was ich mühsam und langwierig versuche, Schritt für Schritt zu entwickeln,ohne dass ich eine klare Zielvorstellung habe, wurde nichts und landete im Abfall. Das ausführliche "behirnen" von ATCs ist im Moment wie eine Meditation für mich. Man kann sich damit an vielen Orten entspannen und ablenken: in der Wanne, beim Einschlafen, in der Mittagspause auf der Parkbank, in der Schwimmhalle auf endlosen 1000 Metern. Bloß beim Auto fahren ist es eher nicht so günstig...