Samstag, 14. Februar 2009

Ich wollte den Frühling suchen

Wochentags früh um kurz nach 7 ein letzter Blick zurück, bevor ich für fast 9 Stunden nur PC und Akten sehe.

Aber heute habe ich frei. Gehe am Fluss entlang und suche Spuren des nahen Frühlings. Finde die ersten Weidenkätzchen.

Die Eisteiche machen ihrem Namen noch alle Ehre.

Die Misteln haben den Baum fest umklammert. Ob er wohl noch mal grünes Laub tragen wird?

Ihnen macht das Wetter nichts aus. Sie sind in der Obhut der Menschen und lassen mich ganz nah heran.
Ich sehe Kormorane und Enten, Haubentaucher und einen Graureiher. Der war leider zu schnell für meine frostklammen Finger mit dem Fotoapparat.
Nach zwei Stunden kehre ich heim und weiß: der Frühling ist nah. Ganz bestimmt.

1 Kommentar:

Ankes Garten hat gesagt…

Hallo Elke,
gut, dass Du so optimistisch bist.
Deine Bilder zeigen viel Weiß :)
Allerdings sprießen bei uns die Schneeglöckchen - heute wurde sie allerdings wieder vom Schnee bedeckt.
Ich sehen mich sehr nach dem Frühling!
Viele liebe Grüße
Anke