Sonntag, 30. September 2012

Ich geh meine eigenen Wege,

ein Ende ist nicht abzusehen.
Eigene Wege sind schwer zu beschreiben, sie entstehen  ja erst beim Gehen.

Nach Färben und Spinnen folgt Weben.



Für mich ein logischer Schritt.


Mein Erstlingswerk, aus Resten gekaufter Wolle, durchaus fehlerhaft. Dennoch vergeben. Es wird im kommenden Winter den Hals vom Lieblingstöpfer wärmen.


Gestern abend wieder eine Kette aufgezogen. Dieses Mal verwende ich selbstgesponnene Wolle, gefärbt mit Zwiebelschalen.

Eigene Wege eben...

Kommentare:

Helga hat gesagt…

Liebe Elke,
wunderbare Wege.
LG,
Helga

Gudi hat gesagt…

Liebe Elke

schau mal auf meinen Blog, dort gibts ne kleine Überraschung für Dich.

GLG Gudi